Non-Compliance des Patienten

Das Nichteinhalten von ärztlichen Ratschlägen bzw. die Nichterfüllung von therapeutisch notwendigen Pflichten wird als Non-Compliance bezeichnet.

Eine schlechte Compliance kann, in Abhängigkeit von der Grundkrankheit, mit einer erhöhten Sterberate einhergehen. So konnte ein direkter Zusammenhang zwischen Mortalität und Zuverlässigkeit der Medikamenteneinnahme für Statine und Betablocker bei Patienten nach Herzinfarkt nachgewiesen werden.

Von intelligenter Non-Compliance spricht man, wenn der Patient aufgrund eigener rationaler Überlegungen oder Beobachtungen (z. B. eines fehlenden Therapieerfolges oder einer starken Nebenwirkung) eine tatsächlich falsche oder nicht sinnvolle Therapieanweisung des Arztes bewusst missachtet.